Bühnographie

 

Im Dezember 1973 betrat Jürgen Bangert in Korbach im Landkreis Waldeck-Frankenberg die Bühne des Kreissaals und erntete, wie spontan, seinen ersten Applaus.

Ab diesem Zeitpunkt musste er sich die Lacher und Klatscher allerdings hart verdienen, was im medial unterversorgten Willingen-Upland gar nicht so leicht war.


Nach der einen oder anderen Zugabe am Upland-Gymnasium Willingen entschied er sich zunächst für einen bodenständigen Beruf, lernte von 1992 bis 1996, wie man Radio- und Fernsehgeräte repariert und sorgte so bei seinen Kunden für einen erstklassigen Fernsehempfang. Nicht ganz selbstlos, denn das ermöglichte den Kunden, ihn damals schon bei Gastauftritten in der Harald Schmidt-Show oder im dritten Programm des Hessischen Rundfunks adäquat zu bewundern.


Zu dieser Zeit traute er sich auch zum ersten Mal als Parodist und Stimmenimitator auf die „großen Bühnen“ im Sauerland, und zu seinem Erstaunen hat man ihn auch immer wieder drauf gelassen.


Im August 1996 hatte Jürgen alle Radiogeräte nicht nur repariert, sondern auch auf die Frequenzen von Radio Sauerland eingestellt, wo er von nun an bis Ende 2000 als Radiomoderator die Chart- und Wochenendsendungen unsicher machte.


Im Januar 2000 heuerte er dann in der Unterhaltungsredaktion von Radio NRW in Oberhausen an und durfte von nun an mit den „richtig Witzigen“ mitspielen und arbeiten. Das hatte natürlich auch Auswirkungen auf sein Bühnenprogramm, das nicht zuletzt mit dem Absolvieren der Köln-Comedy-Schule an Format gewann. Nach und nach wurde aus dem Parodisten so etwas wie ein richtiger Stand-up Comedian.

Im September 2002 fühlte sich Bangert mittlerweile so fest in der Comedy- und Unterhaltungsbranche verankert, dass er zusätzlich das Angebot einer festen Redakteursstelle in der Unterhaltungsredaktion von Radio NRW annahm.


Im Frühjahr 2003 hob Jürgen sein Alter Ego „Elvis Eifel“ aus der Taufe, der seitdem mit rund 700 Telefonstreichen den Hörern der NRW-Lokalradios immer wieder Spaß macht.


Zusammen mit Radio NRW entwickelte er dann auch die Live Comedy-Show „Das Comedy Camp“. Eine Comedy Mixed Show, bei der er zusammen mit seinem Kollegen Matze Knop und immer wechselnden Gast-Comedians die Besucher zum Lachen bringt.


Im Herbst 2005 wurde Jürgen Bangert dann fester Bestandteil im Ensemble der „RTL-Comedynacht“ und im Herbst 2006 stand er neben Ingo Appelt und Carolin Kebekus jede Woche in den „RTL-Freitag Nacht News“ vor der Kamera.


Zeitgleich übernahm Jürgen Bangert als Comedychef die Leitung der Unterhaltungsredaktion von Radio NRW, die er bis heute innehat.


Im Frühjahr 2008 ging Jürgen mit seinem Programm „Das hatte ich so nicht bestellt“ zum ersten Mal auf Solo-Tour und legte im Frühjahr 2009 direkt mit seinem neuen Programm „All inclusive - willkommen im Mittelmaß“ nach, das er auszugsweise im April 2009 bei TV-Total auf Pro7 präsentierte.

Darüber hinaus ist Jürgen Bangert nicht nur ein viel gefragter Off- und Synchronsprecher, sondern auch immer wieder in TV-Produktionen wie z. B. „Comedystreet XXL“ auf Pro7 oder dem „RTL-Adventskalender“ zu sehen.